Ticapisco bietet seinen Kunden auch einen Dolmetscherdienst an, was sozusagen die mündliche Version der geschriebenen Übersetzung darstellt oder, in anderen Worten, die Übertragung einer Botschaft von einer Sprache in eine andere auf natürliche und flüssige Art und Weise, indem Ausdrucksform, Umgangston und Überzeugung des Redners vom Dolmetscher übernommen werden und er in erster Person spricht.

Dabei gibt es unterschiedliche Arten von Dolmetschen:

Flüsterdolmetschen oder Chuchotage: Der Dolmetscher befindet sich zwischen den beiden Rednern und dolmetscht simultan, indem er dem Zuhörer die Übersetzung direkt ins Ohr spricht bzw. flüstert. Dieser Service lässt sich nur bei einer sehr geringen Zahl von Personen durchführen. Er findet deshalb vor allem bei bilateralen Besprechungen oder in Gruppen Anwendung, wo es nur wenig Teilnehmer gibt, die nicht die gleiche Sprache sprechen. Manchmal benutzt der Dolmetscher ein tragbares Gerät (ein sog. “Infoport”), das aus einem Mikrofon und mehreren Kopfhörern für die Zuhörer besteht, was ihm einen gewissen Abstand zum Kunden erlaubt, anstatt ständig an seiner Seite zu sein (dies ist für beide Seiten angenehmer, insbesondere bei langwierigen Gesprächen). Ticapisco arbeitet mit Unternehmen zusammen, die diese tragbaren Geräte verleihen.

Verhandlungsdolmetschen: Diese Art von Dolmetschen hilft dabei, die Verständigung zwischen zwei Parteien zu erleichtern, die eine unterschiedliche Sprache sprechen, wobei es sich um zwei Personen, eine Person und eine kleine Gruppe oder aber um zwei kleine Gruppen handeln kann. Hier flüstert der Dolmetscher dem Zuhörer die Übersetzung nicht ins Ohr, sondern wartet, bis der Redner ausgesprochen hat. In diesem Fall spielt der Dolmetscher im Kommunikationsprozess eine sehr wichtige Rolle, da er sich an der gleichen Stelle wie die Gesprächsteilnehmer befindet, über kein technisches Gerät verfügt und während des Dolmetschens auch nicht-verbale Charakterzüge, wie z. B. die Gestik, übermitteln muss.

Konsekutivdolmetschen: Der Dolmetscher sitzt hier mit den Besprechungsteilnehmern gemeinsam am Tisch, hört zu, was sie sagen und übersetzt anschließend in einer anderen Sprache, normalerweise mithilfe schriftlicher Aufzeichnungen, das vorher Gesagte. Diese Art von Dolmetschen wird bei bestimmten Veranstaltungen angewandt, wie z. B. Besprechungen mit hochtechnischen Themen, Geschäftsessen, kleine Gruppen, Kunden- und Lieferantenbesuche, usw.

Simultandolmetschen: Hierbei übersetzt der Dolmetscher während der Redner gerade spricht. Er arbeitet dafür zusammen mit einem Kollegen in einer schallgedämmten Kabine. Im Besprechungszimmer spricht der Redner in das Mikrofon, der Dolmetscher hört das Gesagte über Kopfhörer und übersetzt die Botschaft nahezu simultan über ein weiteres Mikrofon. Die Teilnehmer wählen die Sprache aus, in der sie die Übersetzung hören möchten.